ChristophErni_CEO_JuiceBooster2

Juice Booster – Tausend Tage Seelenruhe

Als mich Car Maniac einlud, um mir für meinen ersten langen Road Trip mit einen e-Auto Tipps zu geben, gab er mir den Juice Booster 2 mit folgenden Worten mit: “Mit diesem Adapter wirst Du jedes Ziel erreichen!” Und so war es auch. Im Februar 2021 reiste ich bei Minustemperaturen von Augsburg nach Sarajevo in Bosnien-Herzegowina mit einem Audi e-tron Sportback 55 quattro –  in ein Land, in dem die Ladeinfrastruktur kaum bestand. Doch dank Juice Booster konnte ich mir Strecken zu den etwa 40 im Land verteilten Wallboxen sparen, um mein Auto zu laden. Ich konnte die Haushaltssteckdosen in Hostels oder den Starkstrom in einem Camp nutzen.

 

Dieser Adapter aus dem Hause des Schweizer Unternehmens Juice Technology ist ein wertvolles Gadget für jeden e-Auto Besitzer. CEO Christoph Erni verrät mir im Interview, wie er auf die Idee zu dem Adapter kam und weshalb der Juice Booster die E-Mobilität zum Positiven verändert hat.

ChristophErni_CEO_Coffee
CEO Christoph Erni ist der Schöpfer des Juice Boosters

MS: Fahren Sie selbst ein E-Auto?

CE: Ja, natürlich. So hat das Ganze begonnen. Wollen Sie die ganze Story hören?

 

MS: Sehr gerne!

CE: Ursprünglich komme ich aus dem IT-Bereich und habe jahrelang eine Unternehmensberatung geführt, natürlich am Anfang mit IT-Kunden, später auch in anderen Branchen. Bei einem Lunch saß ich mit einem Mitarbeiter eines Kunden zusammen, ein wahrer Öko-Fundamentalist, der mir während des gemeinsamen Mittagessens ins Gewissen redete. Er war fest davon überzeugt, dass die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel der einzig richtige Weg zur Fortbewegung sei, fragte mich jedoch im gleichen Atemzug, ob ich ihn nach dem Essen zum Flughafen fahren kann, er fliege nämlich nach Bali für den kulturellen Austausch. 

Das war 2010. Irgendwann kam ein Geschäftspartner vorbei und erzählte mir von einem Amerikaner, der nur Elektroautos bauen möchte. Damals interessierte mich das nicht, denn meine Auffassung zur Mobilität lautete: Es braucht acht Zylinder und Handschaltung! Nach einer Zeit – immer noch genervt von der Inkonsequenz des Öko-Fundamentalisten – dachte ich mir: ‘Okay, ich probiere es mal aus.’ Und falls es doch nichts für mich ist, dann habe ich es wenigstens versucht.

Heute bin ich diesem Öko-Kollegen dankbar, denn er war der Grund, weshalb ich überhaupt ein E-Auto bestellt habe. Einen Tesla. Vom Fahren her war er viel besser als jedes Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, das ich jemals besaß. Ich stelle bis heute noch fest: Wenn ich zum Beispiel von Berlin nach Zürich fahre, bin ich früher bei meiner Ankunft am Ziel gerädert ausgestiegen. Jetzt komme ich total entspannt an. Das liegt sicherlich an dem ruhigen Fahren, aber auch an den Ladepausen. 

"Juice Booster 1 war noch eine richtige Schuhschachtel”

Juice-Booster-Stolac-balkan-laden
Auf meinen Trips habe ich immer einen Juice Booster im Gepäck

Lademöglichkeiten waren damals sehr lückenhaft vorhanden und steckten in den Kinderschuhen. Und die Ladekabel, die man auf dem Markt fand, waren von sehr schlechter Qualität. Also habe ich mit der Unterstützung meiner damaligen Mitarbeiter beschlossen eine eigene Entwicklung zu starten. Der Juice Booster 1 war noch eine richtige Schuhschachtel, aber ein absoluter Erfolg. Überall gibt es Strom, man muss nur eine Lösung haben, die diesen zugänglich macht. Und das haben wir möglich gemacht – mit der mobilen Ladestation und den entsprechenden Adaptern. So wie Sie auf dem Balkan das Gerät angewendet haben, so war das Projekt von Anfang an gedacht.

Und weil es so gut funktioniert und angenommen wurde, haben wir ein besseres Gerät entwickelt, den Juice Booster 2. Und der ist bis heute ein Bestseller. Gerade wurde er wieder von einem weiteren Autohersteller gebrandet und auf den Markt gebracht. Ich denke, es trifft genau den Nerv der heutigen Zeit. Er ist einfach anwendbar und sicher.  Es kann sein, dass er 20 Jahre lang im Kofferraum liegt und dann einmal genutzt wird, oder auch jeden Tag als Wallbox in der Garage dient. Hauptsache ist, dass er einwandfrei funktioniert.

Eine Alternative für eine Wallbox

 

MS: Dann ist der Juice Booster 2 eine gute Alternative für eine Wallbox?

CE: Ja, absolut. Das Produkt ist eine vollwertige Ladestation. Die Booster kommen aktuell bei einem der größten Autoimporteure in der Schweiz zum Einsatz. Bis zu 20.000 Fahrzeuge werden dort eingelagert, der größere Teil davon elektrisch, welche mit den Boostern tagaus und tagein geladen werden. Und das seit drei Jahren einwandfrei. Wir haben das Gerät von Anfang an auf Dauerbetrieb und härteste Umweltbedingungen ausgelegt, inklusive Erschütterungen und Wasserdichtigkeit.

 

JuiceBooster2_E-Flotte
Der Juice Booster ist nicht nur für Unterwegs ein verlässlicher Partner. Auch ganze Flotten können mit seiner Hilfe geladen werden.

Symbol für frischen Spritzer Energie

 

MS: Seit wann ist der Booster 2 auf dem Markt?

CE: Seit Juni 2016. Am Anfang waren es noch ganz kleine Stückzahlen und wir haben das Gerät natürlich noch weiter optimiert und den Juice Booster 2 unter anderem durch unabhängige Stellen wie den TÜV SÜD zertifizieren lassen. 2017 sind die Zahlen richtig hochgegangen und aktuell können wir jährlich eine Verdreifachung der Absatzzahlen verbuchen.

 

MS: Laut Ihren Absatzzahlen merken Sie, dass der Bedarf an E-Autos steigt …

CEDas hat man schon die ganze Zeit bemerkt, aber dass es so enorm schnell nach oben gehen würde, hätten wir damals auch nicht erwartet. Wie gesagt, ich selbst war ein Fan der fossil angetriebenen Fahrzeuge. Und natürlich finde ich es immer noch schön einen alten Mustang vorbeifahren zu sehen. Perfekt für einen Sonntags-Ausflug – für den Alltag allerdings ineffizient und somit sinnlos.

 

“… diese Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten!”

MS: Sie hatten den Erfolg nicht erwartet?

CE: Obwohl wir mit der Planung immer sehr optimistisch waren, hat uns die Wucht tatsächlich jetzt auch überrascht. Vor einem Jahr, wenn wir mit Banken gesprochen haben oder im Ausland ein Konto für die neue Gesellschaft eröffnen wollten, mussten wir immer wieder erklären, dass die mobile Zukunft nicht im Wasserstoff liege und der Diesel auch keine dritte Jugend vor sich habe. Alle haben uns erklärt, dass es verrückt sei, unser ganzes Vermögen in die Entwicklung von Ladestationen zu investieren.

Das ist jetzt völlig vom Tisch. Jetzt hat es wirklich der letzte Nachzügler gemerkt, dass diese Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist. Ich glaube, es ist eine gute Nachricht, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Menschheit.

 

MS: Wie nachhaltig ist die Herstellung des Juice Booster 2?

CE: Grundsätzlich ist eine Herstellung immer ein Eingriff in die Natur. Und wir haben schon sehr früh begonnen darüber nachzudenken. Vor eineinhalb Jahren haben wir mit einem Aufforstungsprojekt in Kanada begonnen, nun sind wir dabei die Wiederbewaldung in Spanien – im Undabaso Forest – voranzutreiben. Es spielt nicht so eine Rolle, wo die Aufforstung auf der Erde geschieht. Wichtig ist, dass dies wirklich nachhaltig passiert. In Kanada haben wir mittlerweile ein Gebiet über 330 Fußballfelder aufgeforstet, das durch einen Flächenbrand vernichtet wurde. Nachhaltige Mobilität beginnt mit nachhaltiger Ladeinfrastruktur. Und wenn die Bäume nicht nur 10 Jahre dort stehen, sondern hundert, dann absorbiert das um ein vielfaches mehr an CO2. Wenn man viel Glück im Leben gehabt hat, dann muss man auch etwas zurückgeben. Ist wohl auch eine Alterserscheinung bei mir. Wir sind auch noch so erzogen worden, dass kein Essen fortgeworfen und das Licht ausgemacht wird, wenn man es nicht benötigt.

“Eine Herstellung ist immer ein Eingriff in die Natur, aber ...”

Natürlich gibt es Teile, die wir in China fertigen lassen – bei gleich guter Qualität übrigens nicht viel günstiger als in Deutschland. Doch auch da sehen wir zu, dass der Transport so nachhaltig wie möglich abläuft. Wir haben uns für den Zug via Seidenstraße entschieden. Das ist schon eine bessere Alternative zum Schweröl-Schiff oder dem Flugzeug. Ich glaube, wir müssen alle etwas für Nachhaltigkeit tun, ohne dass man direkt ins grüne Lager wechseln muss. Wir E-Fahrer merken auch: Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen hat auch Sexappeal! Das Schöne an der E-Mobilität ist: über den Spaß bringt man die Leute dazu, eine ganz neue Umweltfreundlichkeit zu entdecken, die letztendlich besser, lustiger und gesünder ist.

"... der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen hat auch Sexappeal!”

 

 

MS: Weshalb nennen Sie die Ladestation Juice Booster? Und auch das Logo erinnert eher an frischen Orangensaft!

CE: Viele Leute haben immer noch Vorbehalte gegenüber der E-Mobilität und vor dem Strom als Antriebsenergie. Es gibt diesen Ausdruck: „Hast Du mir ein bisschen Saft aus der Dose.“ Dieser funktioniert nicht nur im Deutschen, das sagen die Engländer und Amerikaner auch. Es soll einen frischen Spritzer Energie symbolisieren.

 

MS: Wer verbirgt sich hinter Juice Technology? Das sind dann wahrscheinlich Sie!

CE: Die Ur-Idee ist tatsächlich von mir. Und natürlich haben wir ein tolles Team von vielen Ingenieuren, Designern und Konstrukteuren. Ich selbst kann softwaremäßig noch ein bisschen beitragen, jedoch vorrangig auf der konzeptionellen Stufe. Und ich kann sagen, wie das Produkt aus Nutzersicht aussehen muss. Das ist der entscheidende Punkt bei unseren Lösungen: Unsere Mitarbeiter sind selbst E-Autofahrer und wissen, was eine Ladestation für den täglichen Gebrauch mitbringen muss. Es braucht eben einen, der die Vision hat und das war in diesem Falle tatsächlich ich.

Juice-World-Charging-Day-2021-265

 

MS: Wie wichtig ist neben der Technik auch das Design? 

CE: Ich persönlich glaube schon, dass die Haptik etwas ganz Wichtiges ist. Deshalb haben wir von Anfang an viel Wert daraufgelegt. Es muss ein ordentliches Material sein, das gut aussieht und gleichzeitig robust ist. Ein Plastikgehäuse war für uns keine Lösung. Wir haben uns für Aluminium entschieden – unter anderem auch, da es problemlos recycelt werden kann. Ein weiteres Beispiel ist der Knopf am Booster. Da haben wir lange Tests gemacht, bis wir das richtige Klick-Geräusch hinbekommen haben.

Ansprechendes Design fällt nur dann auf, wenn es fehlt. Eine Ladestation ist Teil des Fahrzeugs. Hier überlegen sich die Autohersteller auch etwas beim Design – weshalb sollten wir also damit aufhören. Und dass wir mit der schlichten, zeitlosen und funktionalen Gestaltung der Ladestationen genau Nagel auf den Kopf getroffen haben, zeigt sich durch die unterschiedlichen Designpreise, die wir gewonnen haben: German Design Award oder auch den Good Design Award des Chicago Atheaneum.

"Das Schweizer Taschenmesser der E-Mobilität"

MS: Es gibt jetzt einige mobile Ladelösungen auf dem Markt, aber was hat Ihre gegenüber den anderen voraus?

CE: Es wird zu unserer Freude von den meisten als das Schweizer Taschenmesser der E-Mobilität bezeichnet. Und ich glaube, das bringt es auf den Punkt. Wir haben den gleichen Qualitätsanspruch – unser Gerät muss überall auf der Welt zuverlässig funktionieren. Man muss nicht sehr viel denken bei der Anwendung. Selbst übermüdet kann man bei der Bedienung nichts falsch machen und das halte ich für sehr wichtig, denn es reduziert mögliche Fehlerquellen auf ein absolutes Minimum. Der Juice Booster macht das Laden sorglos und das war der Anspruch von Anfang an.

 

MS: Wie lange haben Sie an dem Booster gearbeitet? Also von der Vision bis zum Endprodukt?

CE: Das erste Produkt hielten wir nach etwa einem halben Jahr in den Händen. Für die zweite Version benötigten wir rund zwei Jahre Entwicklungszeit. Die Erfahrung, die wir jetzt haben, fehlte natürlich damals. Ich bin froh für jeden Monat, den wir noch zusätzlich investiert haben. Davon profitieren wir bis heute, denn wir haben ein Gerät erschaffen, das einen hohen Maßstab setzt. Und das zeigt, dass sich der Aufwand gelohnt hat.

ChristophErni_CEO_JuiceTechnology

MS: Wie viele verschiedene Nationen arbeiten bei Juice? 

CE: Mittlerweile sind wir wirklich sehr international und das ist schon mal ein sehr gutes Zeichen. Gerade heute dachte ich darüber nach, nachzuzählen, wie viele Nationen wir hier versammelt haben. 

Ich habe schon das Gefühl, dass wir uns zu einem Unternehmen mit Sexappeal entwickelt haben, zu dem wirklich guten Leute aus unterschiedlichen Ländern kommen wollen. Und wir ziehen mittlerweile die besten Spezialisten an – ein enorm wichtiger Punkt, um die Entwicklung künftiger Produkte schnell voranzutreiben.

Und das, obwohl die Löhne immer noch Startup-orientiert sind. Der Großteil unserer finanziellen Mittel fließt ganz klar in unsere Forschung und Entwicklung. Ein absolutes Muss, denn nur so ist es uns möglich unseren Vorsprung nicht nur zu halten, sondern auch weiter ausbauen zu können. Es ist nicht einfach bei uns zu arbeiten, da der Druck schon sehr hoch ist. Wenn Sie bei uns am Headquarter vorbeifahren, dann brennt das Licht auch noch um Mitternacht. Auch am Wochenende sind unsere Mitarbeiter produktiv. Sie sind sich bewusst, dass wir die nächsten zwei, drei Jahre richtig Vollgas geben müssen, bevor wir zu einem normalen Rhythmus übergehen können. Es ist ein gutes Zeichen, dass sich die Leute wohlfühlen, was wiederum bedeutet, die Arbeit bei Juice mehr ist als nur ein Job für sie.

Wir möchten die Wertschätzung natürlich trotzdem vermitteln und deshalb gibt es bei uns kleine Goodies wie freien Kaffee vom hauseigenen Barista, Croissants, Früchte und Mittagessen. Kleinigkeiten, die für die Leute auch wichtig sind.

JuiceBooster2
Der Juice Booster 2 bietet maximale Flexibilität, die ich auf meinen Balkanreisen voll ausnutzen konnte.
JuiceChargerMe_Set
Juice Charger me, die Juice Wallbox für die eigene Garage...
JuiceHub
... und die Ladesäule ergänzen das Portfolio.

MS: Was ist weiterhin geplant im Hause Juice Technology in Sachen E-Mobilität?

CE: Wir werden unsere klare Software-Orientierung weiter ausbauen und beispielsweise unsere kürzlich gelaunchte App j+ pilot weiterentwickeln. Der Gedanke dahinter war eine Anwendung zu entwickeln, die den E-Mobilisten das Leben vereinfacht. Alle relevanten Daten zum Fahrzeug, Fahrverhalten und zu Ladevorgängen werden in dieser App an einem Ort gebündelt. So ist beispielsweise auch ein steuerlich anerkanntes Fahrtenbuch integriert, das das physische im Handschuhfach obsolet macht. Weitere Funktionen und Fahrzeuge kommen regelmäßig dazu und auch die Integration des Lastmanagements und die Verbindung mit dem Smart-Home-System soll damit künftig möglich sein.

"Sie haben Ihr eigenes Produkt nicht begriffen …"

MS: Könnte man sagen, dass der Juice Booster ein Grund ist, weshalb man sich nicht mehr vor E-Mobilität drücken kann?

CE: Wir haben eine Umfrage in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) unter Juice-Booster-Nutzern durchgeführt, um herauszufinden inwiefern die Verfügbarkeit eines Juice Boosters den Umstieg auf E-Fahrzeuge begünstigt oder die Nutzung verändert. Ein sehr hoher Anteil der Teilnehmer war sich einig, dass die Verfügbarkeit die Reichweitenangst extrem verringert und somit die Nutzung eines E-Autos fördert.

Ein Gespräch ist mir besonders im Gedächtnis geblieben: Ich hatte einen Kunden, der die erste Generation des Juice Boosters gekauft hatte und er kam wieder, um sich die zweite Version zu holen. Er erzählte mir, dass er in den drei Jahren das Gerät zweimal genutzt habe. Ich erwiderte, dass das zwei teure Ladevorgänge gewesen seien. Er schüttelte den Kopf und sagte: „Sie haben Ihr eigenes Produkt nicht begriffen. Ich habe mir tausend Tage Ruhe gekauft.“ Eine bessere Bestätigung hätten wir nicht bekommen können.

Mehr von meinen elektrischen Abenteuern:

Mostar Rock School in concert im Musik-Center Pavarotti in Mostar April 2017 (Foto: Mostar Rock School)

Mostar Rock School – Growing from Music!

Die bosnisch-herzegowinische Stadt Mostar ist seit dem Ende des Balkankrieges zweigeteilt. Katholische und moslemische Kinder werden getrennt und unterschiedlich voneinander unterrichtet. Der Musiker Orhan Maslo will diese ethnische Trennung unterbinden und gründet „Mostar Rock School“, ein Ort, in dem Kinder gemeinsam Musik machen. Trotz des Erfolges hat er mit vielen Problemen zu kämpfen. Im Interview

Weiterlesen »
See-Prokosko-Jezero

Prokoško Jezero – Fast über den Wolken

Superb Adventure Tours lud Balkanblogger ein, Prokoško Jezero, eines der schönsten Destinationen Bosnien-Herzegowinas, zu besuchen.  “Wir fahren morgen zum Prokoško Jezero”, sagt Faruk Osmanović, Inhaber der Reiseagentur Superb Adventures Tours, als wir uns den immer wieder unvergesslichen Sonnenuntergang über Sarajevo ansehen. “Wann fahren wir los?” Ich bin zwar kein begeisterter Frühaufsteher und habe auch keine

Weiterlesen »
the-chedi-the-japanese-restaurant-audi-rs-q3-sportback-2

Belgrad – Fićo connects

Die serbische Hauptstadt Belgrad mit einem Fićo zu besichtigen ist eine Reise in die Vergangenheit. Der legendäre jugoslawische Wagen erlebt gerade ein Revial. Und ist mindestens genauso beliebt wie zur Zeit Titos in allen Ländern des ehemaligen Jugoslawien. Mein Reiseführer Neno startet seinen Wagen. Schon brummt er los. Wir sind in Belgrad unterwegs. Ich bin

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 10

Rüdiger Rossig: “Die Aussagen waren einfach zu dämlich”

Am 22. Februar 2017 läuft erstmals auf ARTE die Dokumentation “Bosnien und Kosovo – Europas vergessene Protektorate”. Die EU hat seit Ende der Balkankriege Milliarden in die ex-jugoslawischen Länder Bosnien-Herzegowina und Kosovo investiert, um Demokratie und Marktwirtschaft zu fördern und zu etablieren. Der Berliner Journalist Rüdiger Rossig und Regisseur Zoran Solomun bereisen 2016 diese beiden EU-Protektorate. Was sie

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 11

Dubioza Kolektiv – Rebellen mit Herz

Sabina Sidro begrüßt in dieser Folge ihrer Sendung STAR IN THE CAR die Kultband Dubioza Kolektiv. Ein Gespräch über Heimatliebe, Familie und Freundschaft. In ihren Songtexten nehmen Dubioza Kolektiv kein Blatt vor dem Mund. Sie kritisieren das politische System und seine Schaffer auf dem Balkan direkt und unverblümt. Im ehemaligen Jugoslawien werden sie deswegen geliebt und seit langem auch

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 12

drinkforpeace – ein Bier mit friedlicher Botschaft für die Welt

drinkforpeace heisst das Projekt von Samir Kadunic und Martin Duchowski. Ein selbst gebrautes Bier soll als Friedensbotschaft dienen. Sie beginnen ihre Reise auf dem Balkan, genauer im ehemaligen Jugoslawien. Sie reisen bewusst in die sogenannten Konfliktregionen. Von hier stammt auch ihr erstes Bier mit Message, das sie demnächst auf den Markt bringen. Ein bosnischer, kroatischer und serbischer Brauer haben gemeinsam

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 13

Divanhana: „Wir singen über die Geschichte von Bosnien-Herzegowina“

Nadia Čatić (Vocal), Neven Tunjić (Klavier), Nedžad Mušović (Harmonika), Azur Imamović (Bassgitarre), Riet Čamdžić (Trommel) und Irfan Tahirović (Schlagzeug) studieren zusammen auf der Musik-Akademie in Sarajevo, als sie 2009 beschließen, die Band Divanhana zu gründen. Es dauert nicht lange und sie werden gehört, denn die Musikkünstler verbinden traditionelle Musik des Balkans mit Elementen aus Jazz, Pop

Weiterlesen »
Roma spielen im Restaurant Sesir Moj in Belgrad

Bahtalo Herdelezi! Srećan Đurđevdan!

Heute abend beginnt das wichtigste Fest der Roma am Balkan. Đurđevdan/(H)Erdelezi. Bis morgen abend bringt es Millionen in einem rauschenden Fest zusammen, die unterschiedliche Staatsangehörigkeiten haben, unterschiedliche Religionsbekenntnisse, und häufig genug auch unterschiedlichen Ethnien angehören.  Autor: Christoph Baumgarten Wenn die Sonne untergeht, werden von Zagreb bis Istanbul, von Skopje bis Tirana, Millionen Roma am Balkan

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 14

Božo Vrećo: „Meine Atemzüge und Gedanken sind Sevdah.“

Der junge Sevdah-Sänger Božo Vrećo singt nicht nur alte Sevdalinke, sondern schreibt und komponiert neue. Und das ziemlich erfolgreich. Weshalb ihm das so gut gelingt, erzählt er im Interview. Božo Vrećo betritt die Bühne in wallenden Kleidern und hochhackigen Schuhen. Die Mode, die er trägt, schmeicheln seiner zierlichen und schlanken Figur. Sein langes dunkles glänzendes

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 15

Edin Hasanović: “Ich würde sie lieben, auch wenn sie nicht meine Mutter wäre!”

Günter-Strack-Fernsehpreis, Nominierung für den Deutschen Filmpreis als bester Hauptdarsteller, Darstellerpreis beim São Paulo International Film Festival, Auszeichnung als bester deutscher Nachwuchsdarsteller bei der Goldenen Kamera für die Leistung in der Rolle des kriminellen Jugendlichen Ben im Kinofilm  “Schuld sind immer die Anderen” – der deutsch-bosnische Schauspieler Edin Hasanović überzeugt durch sein Talent und lanciert zum Liebling des deutschen Films. Auch

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 16

Buch “Sundance” von Natalija Ribović – Eine kreative Hymne an die Sonne

Sundance*, das neue Buch der Künstlerin Natalija Ribović aus Novi Sad, ist nur im Sonnenlicht lesbar. Es soll uns Menschen daran erinnern, dass ohne die Energie des Sterns kein Leben möglich wäre. Ein Aufruf zu mehr Respekt an die Natur und das Universum.  “… Du bist wunderschön, Du bist groß und glänzend hoch über allem Land! … … Gehst

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 17

Dejčići auf Bjelašnica – ein Ausflug zur grünen Lunge der Stadt

Sarajevo zu besuchen ist wunderbar. Es ist ein Ort, an dem Orient und Okzident aufeinandertreffen, ein Treffpunkt verschiedener Kulturen im Herzen Europas. Sarajevo ist bunt, laut, temperamentvoll. Doch Sarajevo kann auch leise sein, ein Ort der Selbstfindung, eine Energie-Tankstelle für die Seele. Die Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina liegt in einem Tal, umgeben von hohen Bergen. Die

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 18

Henriette Schröder: Ein Hauch von Lippenstift für die Würde

“Ich begriff, dass unter Beschuss, unter den mittelalterlichen Bedingungen, unter denen die Frauen leben mussten, schön sein zu wollen, nichts mit Eitelkeit zu tun hatte. Es ging ihnen darum, ihre Menschlichkeit zu bewahren.” (Christiane Amanpour, in: Henriette Schröder, Ein Hauch von Lippenstift für die Würde*) Eine attraktive Frau schreitet erhaben die Strasse entlang. Ihre kurzen Haare

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 20

Serbien , Montenegro und ein bisschen Bosnien-Herzegowina in 48 Stunden

“Lasst uns doch Silvester in Montenegro feiern!” Ein serbischer Gastarbeitersohn, eine Bosnierin mit kroatischem Hintergrund, eine Serbin, ein Halbmazedonier und -bosnier machen sich zu einem 48-stündigen Roadtrip von Belgrad nach Montenegro auf. Der Zuschauer wird mit wundervollen Bildern belohnt: Mystisch und geheimnisvoll wirken die Weiten, die unendlich scheinen, unterbrochen von alten ursprünglichen Kirchen und Steinhäusern.

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 21

Skizzen aus Slawonien – eine Bildreise durch den Osten Kroatiens

“Manche sagen im Spaß, dass man, wenn man sich auf einen etwas größeren Kürbis stellt, ganz Slawonien sehen könne.” Dieser Spruch, mit dem das neu erschienene Buch “Skizzen aus Slawonien” von Damir Rajle anfängt, war mir nicht bekannt. Doch er gefällt mir gut. Vielleicht ist er auch gar nicht so surreal, denn die Erde in

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 22

Boris Kralj: “MISS YUNIVERSE verkörpert das schöne Jugoslawien”

Die Sängerin Lepa Brena wälzt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden, während sie „Ich bin Deine Sklavin“ trällert. Mit knappen und figurbetonten Klamotten bekleidet lässt sie sich von einem muskelbepackten Mann anketten, dem sie singend zuflüstert: „Ich liebe Dich.“ Würde heute so ein Video gedreht werden, hätte es keine Chance, nur einen Tag auf dem

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 23

Srdjan Puhalo: “Worüber wir nicht am 09.01.2016 reden werden”

Am 09.01.2016 feiert Republika Srpska ihren Tag der Republik. Der bosnische Psychologe und Polit-Analytiker Srdjan Puhalo aus Banja Luka schreibt in seiner aktuellen Kolumne, weshalb der Feiertag eine Farce ist. Republika Srpska ist Realität und das müssen Bosniaken, Kroaten und die internationale Gemeinschaft akzeptieren. Über Republika Srpska können wir denken, was wir wollen, können sie lieben

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 24

Danke für die Unterstützung

Balkanblogger bedankt sich bei allen Followern, die diesen Blog so wertvoll machen <3 Auch dieses Jahr ist die Community gewachsen <3 Nicht nur an Fans, sondern an Liebe, Nächstenliebe und Dankbarkeit <3 All diese wunderbaren Menschen sind dafür verantwortlich, dass Balkanblogger für Menschlichkeit, Toleranz und Gleichberechtigung steht und diese Charakteristika als Botschaft weiter gegeben werden

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 25

“Isch hab Geisterblitz” oder: Gib niemals einen Schüler auf! 

Auf den Pausenhöfen in den Schulen hat sich eine neue Sprache entwickelt. Ihre Sätze sind kurz und knapp. Sie ist fast immer leicht verständlich, nur mit der Grammatik hapert es ein wenig – zu viel! Für die Lehrer ist sie ein Graus und manch einer gibt die Hoffnung für die Schüler, welche die Checkersprache hervorragend

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 26

Tränen, Angst, Dunkelheit, Hunger – Das Buch „Kindheit im Krieg – Sarajevo 1992-1995“ von Jasminko Halilovic

Als der Krieg im Bosnien 1992 anfing, war der Autor Jasminko Halilovic gerade mal vier Jahre alt. Er war eines von zehntausenden Kindern, die in der belagerten Stadt Sarajevo ihre Kindheit verbrachten. Eine Kindheit, die geprägt war von Angst, Tod, Hunger, Dunkelheit , Verlust. Die Belagerung dauerte 1425 Tage, die längste in der modernen Geschichte

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 27

Istrien, Kroatiens Paradies an der Adria

„Wenn Dir Venedig gefällt, wirst Du Istrien lieben!“ schwärmte mir meine Schwester vor. Blaues Meer, guter Wein, viel Sonne und verdammt gutes Essen – ich hatte schon sehr viel über die Halbinsel an der nördlichen Adria gehört und dennoch bin ich nie dahin gereist. Für mich bestand die kroatische Küste aus Makarska Riviera oder Dalmatien. Alles was nördlich

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 29

Rovinj – Klein-Venedig an der Küste Istriens

Romantische Steingassen, gesäumt von idyllischen bunten Steinhäusern mit Fenstern, die an Venedig erinnern. Das ist das Städtchen Rovinj an der Küste Istriens. Der Vergleich mit Venedig ist berechtigt. Tatsächlich wurde es von den Venezianern erbaut. Und Rovinj liegt ihr genau gegenüber. Balkanblogger-Schwester Sabina hat das idyllische Städtchen besucht. Im Video zeigt sie die Hotspots und erzählt

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 31

Nedad Memić: „Bosnische Wörter bereichern auch die deutsche Sprache!“

Ein Bosnier mag keine hohštapler, er benutzt gerne escajg für die Mahlzeiten, die er am šporet zubereitet hat. Sie denken, das sei Deutsch nach Balkanart? Keineswegs! Es sind Begriffe, die in der bosnischen Sprache verwurzelt sind und so im Alltag verwendet werden. Der promovierte Germanist Nedad Memić hat nun ein Buch herausgebracht, das sich mit

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 32

Blume der Erinnerung für Srebrenica – Symbol für eine bessere Zukunft

„In jeder Blume stecken persönliche Geschichten, Trauer, Erinnerungen. Aber durch unsere Handarbeit drücken wir Liebe aus. Jeder, der diese Blume trägt, teilt dieses Gefühl und drückt seine Solidarität und Hoffnung aus, dass solch ein Verbrechen, wie es sich in Bosnien-Herzegowina ereignete, nie wieder passiert“, erklärt Azemina Ahmedbegovic, Präsidentin der Vereinigung für Handarbeit in Gracanica. Dabei

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 33

Nela Quandt: “BOSNANOVA vereint Mensch mit Natur!”

Die Hamburgerin Nela Quandt könnte sich einfach um ihre beiden kleinen Kinder und um ihren Ehemann kümmern. Damit wäre sie sicherlich genug ausgelastet. Nebenbei arbeitet sie noch als freie Mitarbeiterin für die Medienwelt. Doch das ist ihr nicht genug. Dank ihren Kindern hat Nela, die aus einer ex-jugoslawischen Gastarbeiterfamilie stammt, eine Idee, die sie sofort umsetzt:

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 34

Albert Einstein “Briefe” – der ideale Friedens-Ratgeber

E=mc² – mit dieser Formel wurde Albert Einstein berühmt. Er wurde zum wichtigsten und größten Wissenschaftler seiner Zeit. Das ist er bis heute. Vor allem war er ein Philanthrop. Er beantwortete etliche Briefe, die ihn von unterschiedlichen Menschen mit verschiedenen Themen erreichten. Seine Antworten sind ehrlich, direkt und zeigen den Menschen Albert Einstein, wie er fühlt und

Weiterlesen »
castle-plars-breakfast-table-south-tyrol-gal21

Island – eine Reise über den heißen Vulkan

Ich liebe es, die Welt von oben aus dem Flugzeug zu betrachten. Sie ist so schön. Dabei fühle ich mich ihr näher und freue mich, auf ihr weilen zu dürfen. So war es auch beim Flug nach Island. Wie eine Eisblume sah die Insel im Januar aus. Das Auge erblickt nur unberührte Landschaften. Ich wußte sofort:

Weiterlesen »
Portrait of Gavrilo Prinzip

Perpetrator or Victim – Gavrilo Princip and the First World War

In the centennial commemoration of the assassination of Franz Ferdinand in Sarajevo, the participants of the International Conference on “The long shots of Sarajevo 1914-2014” attempt to interpret the events that are believed to have instigated the First World War. The results are quite surprising. In 2014, Tim Butcher a best-selling author and award winning

Weiterlesen »
Sarajevo - die multikulturelle Perle Europas (Foto: balkanblogger)

Sarajevo – Multikulturelle Perle Europas

“… So schön und reich war es …” – 1462 betritt ein osmanischer Heerführer ein Land, das von den damaligen Bewohnern „das goldene Tal” genannt wird. Er selbst lässt hier eine Stadt entstehen, die bis heute als eine der Perlen Europas bezeichnet wird. Um seine Gründung auch nach dem Tod zu schützen, legt er schriftlich

Weiterlesen »
Juice Booster - Tausend Tage Seelenruhe 35

Jovan Divjak: “Ich wünsche mir Frieden, Liebe und Toleranz!”

Als ich letzten Sommer den jüdischen Friedhof in Sarajevo besuchte, traf ich dort eine Gruppe fransösischer Jugendlicher an. Begleitet wurden sie von Jovan Divjak, der ihnen in französischer Sprache die Bedeutung dieses Ortes und seine historische Bedeutung für Europa erklärte. Er hielt inne, als er mich sah und begrüßte mich freundlich. Ich bin nur einmal

Weiterlesen »
schloss-plars-pool-sued-tirol-gal7

Traditionelle Apfelpita aus dem kroatischen Gourmetparadies

Als Kind liebte ich es, meine Ferien mit meinen Großeltern in Bosnien zu verbringen.  Meine Großmutter Helena war die beste Konditorin und ihre Backwerke konnte keiner übertreffen. Zwar wohnten sie Bosnien und Herzegowina, jedoch stammt meine Großmutter Helena ursprünglich aus Slawonien, einem Gebiet, im Osten Kroatiens gelegen. Die kroatische Kornkammer ist auch über ihre Grenzen

Weiterlesen »
laden-auto-bosnien-balkan

Reisen mit e-Autos auf dem Balkan – Chargen in Bosnien-Herzegowina

Ja, man kann in Bosnien-Herzegowina sein e-Auto aufladen und alle gewünschten Ziele erreichen! Dieses wunderschöne und einzigartige Land ist wegen seiner wilden Natur, das es zu schützen gilt, ist vor allem bei uns Deutschen ein beliebtes Reiseziel. Die Roadtrips dorthin sind berühmt, da die Reisenden an außergewöhnlichen Naturschauplätzen, kleinen traditionellen Dörfern und Naturphänomenen vorbeikommen, wo

Weiterlesen »
bosnien-elektroauto

“Elektromobilität könnte ein Symbol für mobile Freiheit werden”

Die Menschen in Bosnien-Herzegowina sind fasziniert von e-Mobilität, doch stehen ihr skeptisch gegenüber. Srđan Mandić, Bürgermeister der Gemeinde Sarajevo Zentrum, ist ein Visionär. Er ist schon dabei, die erste öffentliche Tankstelle in Sarajevo zu bauen. Noch dieses Jahr. Ich habe ihn getroffen und nachgefragt. Ein Gespräch über zukünftige Urbanisierung, seine Liebe zu Sarajevo, den VW

Weiterlesen »
Audi-etron-erfahrungsbericht-aufmacher_mh

Audi e-Tron – Laden oder Nichtladen, das ist hier die Frage

Audi e-tron Sportback 55 quattro Laden oder Nichtladen, das ist hier die Frage Kann man einen langen road trip nachhaltig machen? Ich habe es gewagt und fuhr mit dem Audi e-tron Sportback 55 quattro allein von Augsburg nach Sarajevo 1080 Kilometer.     Meine Etappen Audi e-tron Sportback 55 quattro Laden oder Nichtladen, das ist hier

Weiterlesen »

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.