Nizwa – Mein Reiseführer

Nizwa-6-fort

Nizwa – eine kulturelle Perle mitten in den Bergen Omans

Als regionales Handelszentrum kann Nizwa auf eine lange und abwechslungsreiche Geschichte zurückblicken. Von hier aus kannst du perfekt den Norden Omans erkunden. Knapp 200 Km von der Hauptstadt Muscat entfernt, findest du hier alles, was du brauchst. Heute findest du in Nizwa eine Stadt, die von den Modernisierungen der 1990er Jahre geprägt ist. Etwas vom orientalischen Flair ging leider verloren, jedoch machen die vielen neue Annehmlichkeiten diese Tatsache wieder wett, sodass Nizwa zur perfekten Basis für deinen Aufenthalt wird.

Top-Sehenswürdigkeiten in Nizwa

Im Normalfall hörst du nicht viel vom Oman oder dessen regionalen Zentren. Doch für die arabische Halbinsel und die lokale Kultur spielen Lokalzentren, wie Nizwa, eine entscheidende Rolle. Malerisch in die Berge des Hadschar Gebirges eingebettet, lädt Nizwa mit ausgedehnten Palmenhainen ein. Schon immer hat an diesem Flecken Erde die Bewässerung gut funktioniert, sodass hier Menschen bereits seit langer Zeit ihre Heimat gefunden haben. Ihre Spuren kannst du auch heute noch entdecken – lass dich mitreissen in eine ferne und fremde Welt:

Nizwa - Mein Reiseführer 1
Nizwa - Mein Reiseführer 2 Nizwa - Mein Reiseführer 3
Nizwa - Mein Reiseführer 2 Nizwa - Mein Reiseführer 3
Nizwa - Mein Reiseführer 2 Nizwa - Mein Reiseführer 3
Nizwa - Mein Reiseführer 2 Nizwa - Mein Reiseführer 3
Nizwa - Mein Reiseführer 2 Nizwa - Mein Reiseführer 3
Nizwa - Mein Reiseführer 2 Nizwa - Mein Reiseführer 3
Nizwa - Mein Reiseführer 2 Nizwa - Mein Reiseführer 3

Sultan Qaboos Moschee

Bereits von Weitem wirst du diese Moschee erkennen. Sie hat eine blau-golden bemalte Kuppel und ein hohes Minarett, so kannst du sie auf keinen Fall verfehlen. In der langen Tradition Nizwas als religiöses Zentrum des Landes reiht sich auch die beeindruckende Qaboo Moschee als jüngstes Zeichen mit ein. Mit dem Bau wurde 1995 begonnen. Ihm ging der Baubeschluss durch Sultan Qaboo im Jahre 1992 voraus und ein Architekturwettbewerb. 

Im Jahr 2001 konnte die Moschee fertiggestellt werden und wurde daraufhin feierlich eingeweiht. Du wirst insgesamt fünf Minarette bewundern können, die die fünf Säulen des Islam abbilden sollen. So soll jeder Besucher und Gläubige an die Wurzeln des muslimischen Glaubens erinnert werden, wenn er das imposante Gebäude betritt. Der Gebäudekomplex erstreckt sich über eine Fläche von über 400 Hektar Land.

Nizwa-3-stadt-alt
Nizwa-6-fort
Nizwa-12-fort

In der Moschee

Durch einen großen Bogen kannst du die Moschee von Süden her betreten. Weitere Bögen weisen dir den Weg zum Hauptminarett hin. Mit 91,5m Höhe ist dieses der höchste Punkt der Moschee. Diese beherbergt auch eine öffentliche Bibliothek, wo du neben religiösen Schriften des Islams auch eine große Anzahl an naturwissenschaftlichen Titeln finden kannst. Auch findest du hier ein Informationszentrum mit bis zu 300 Sitzplätzen. Hier werden regelmäßig Vorträge auch in englischer Sprache angeboten, sodass du dich hier rund um die Moschee und den Islam aus erster Hand informieren kannst.

Wenn du als Tourist einen Blick in die Moschee werfen möchtest, so ist dies nur zu bestimmten Zeiten möglich. Von Samstag bis Donnerstag kannst du jeweils zwischen 8:00 Uhr und 11:00 Uhr in das Innere der Moschee.

Geschichte von Nizwa​

Nizwa ist eine sehr alte Oasenstadt. So führen über 500 Jahre alte Kanäle das Wasser an ihren Bestimmungsort und sorgen für ein fruchtbares Land. Im Jahr 751 wurde in Nizwa der erste Imam der Ibaditen auserkoren. Die zentrale Lage sorgte dafür, dass Nizwa bereits ab dem 12. Jahrhundert Landeshauptstadt im Oman war. Bahla lief Nizwa jedoch den Rang ab. Durch die Yaruba-Herrschaft wurde Nizwa ab dem 17. Jahrhundert nochmals Hauptstadt des Omans.

Religiöses Zentrum Omans war sie die ganze Zeit über geblieben. Erst 1955 gelang es Sultan Said ibn Taimur die Herrschaft über das Landesinnere zu erlangen. Dafür war auch die Hilfe der Briten notwendig. So wurde Nizwa zur ibaditischen Hauptstadt des Inner-Omans. Neben der Religion war Nizwa auch immer schon ein Ort des Lehrens und Lernens, wie auch die Bibliothek in der modernen Sultan Qaboo Moschee zeigt.

Neben dem Handel war das Handwerk mit der Silberverarbeitung eins der traditionellen Einkommen der Stadt. Kunstvoller Schmuck wurde und wird in mühsamer Kleinstarbeit von geschickten Silberschmieden hingebungsvoll angefertigt. Silberschmuck ist heute auch bei den Touristen zu einem beliebten Souvenir geworden.

Was du beachten musst

 

Auch solltest du daran denken, dass in der Moschee auch für Touristen einige Kleidervorschriften zu bedenken sind. So sollte deine Kleidung lange Ärmel und Hosenbeine umfassen. Frauen sollen zudem ein Kopftuch tragen. Der große Gebetsraum im Inneren der Moschee darf nicht mit Schuhen betreten werden. Als Besucher ist es dir auch nicht gestattet, den großen Teppich in besagten Gebetsraum zu betreten. 

Während der Zeiten, in denen Besucher zugelassen sind, weist dir ein blauer Teppich den Bereich, in dem du dich bewegen kannst. Generell kannst du auch in der Moschee fotografieren, aber Rücksicht auf andere und besonders auf die Gläubigen ist dabei das höchste Gebot. Abschließend sei dir noch geraten, dass du die Moschee auch abends einmal besuchen kannst. Zwar kommst du dann nicht überall hinein, aber die Beleuchtung lässt das beeindruckende Gebäude zu einem Platz aus den Märchen von 1000 und einer Nacht werden. Schon von Weitem zeigt sich die Moschee in einer atemberaubenden Beleuchtung, was sie zu einem absoluten Highlight deiner Omanreise macht.

Fort Nizwa

Bereits in den 1650er Jahren wurde dieses Verteidigungsbollwerk errichtet, wie du es auch heute noch in Nizwa vorfindest. Seine Geschichte und die Grundmauern gehen doch bis ins 12. Jahrhundert zurück. Bis heute kannst du dich anhand dieses Gebäudes von der Wichtigkeit Nizwas als damalige Landeshauptstadt überzeugen. 

Hinter den Mauern erstreckt sich ein wahres Labyrinth aus verschiedenen Kammern, Gässchen und  Gängen. Besonders imposant erhebt sich der Kanonenturm über das gesamte Gebäude. Hier hatten ursprünglich 24 Kanonen Platz, mit denen die gesamte Umgebung geschützt werden konnte. 44 Meter misst der Durchmesser dieses Turms und er ist rund 28 Meter hoch. Du kannst das Fort zwischen 8:00 Uhr und 20:00 Uhr besichtigen. Umgerechnet kostet der Eintritt etwa einen Euro. 

Du kannst auf der Burg nach Herzenslust Filmen und Fotografieren. Wenn du von deiner Erkundung zurückkehrst, gibt es in der Burg auch noch die Möglichkeit, sich in einem Café im Innenhof des Forts zu stärken. Zwar ist die Anlage ein absoluter Leckerbissen fürs Auge, doch für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit einer „Gehbeeinträchtigung“ wird es schwierig. Das Fort ist nämlich nur über Treppen zugänglich. Für alle anderen sei der Besuch des Forts in Nizwa wärmstens zu empfehlen.

Nützliches Infos

  • Als ehemalige Hauptstadt des Oman beherbergt Nizwa aktuell etwa 20000 Einwohner.
  • Für Bundesbürger ist die deutsche Botschaft in Muscat zuständig. Unter folgender Adresse ist die Botschaft zu finden: Diplomatic Area, Al-Khuwair, Jami´at Al-Duwal Al-Arabiah Street, Muscat. In Notfällen finden dort Deutsche Bürger Hilfe in allen Angelegenheiten, die während des Aufenthalts im Oman anfallen könnten.
  • Für medizinische Notfälle kannst du dich an das örtliche Krankenhaus wenden, hier wird dir geholfen und deine Krankenversicherung deckt dies in der Regel ab. Unter der Telefonnummer +968 25 425350 ist das Krankenhaus zu erreichen.
  • Neben dem Krankenhaus liegt auch die Polizeistation. Etwa zwei Kilometer vom Ortszentrum in Richtung Bahla wirst du sie finden. Der Notruf von Polizei und Feuerwehr ist: 9999. Mit dieser Nummer wird dir immer in Notlagen geholfen.
  • Solltest du eine Apotheke benötigen, so findest du sie im Geschäftszentrum nördlich des Forts. Hier findest du auch einige Banken und Wechselstuben, die zu recht ordentlichen Kursen Währung tauschen.
  • Taxis und Sammeltaxis kannst du am Wadi unterhalb des Zentrums finden. Generell werden alle Orte der näheren Umgebung und Muscat angesteuert

Vieh- und Tiermarkt

Nizwa-stadt-palmen
Nizwa-tiermarkt-2

Dieser Markt ist etwas ganz Besonderes und das wirst du auch schnell merken. Jeden Freitag findet ein Tiermarkt in Nizwa statt. Dafür musst du jedoch früh aufstehen, weil er schon um 7:00 Uhr beginnt. Bereist kurz nach acht wird es sehr voll.

Als lokales Zentrum lockt Nizwa die Käufer und Verkäufer von nah und fern. Auf dem Markt herrscht immer reges Treiben, aber er findet nur einmal in der Woche statt. Jeden Freitag ist somit Viehmarkt. Die Tiere werden sorgsam präsentiert und vorgeführt. Dann haben die Kaufinteressenten die Chance, die Tiere zu begutachten. Anschließend beginnen Verhandlungen und Gebote.

 

Feilschen, wie im Film

Wie auf einem orientalischen Markt üblich, gehört das Feilschen hier zum guten Ton. Für dich gibt es auf diesem Markt nicht nur Tiere zu sehen, denn viele der Einheimischen haben sich mit ihren Statussymbolen herausgeputzt. Nicht selten findest du Männer mit Patronengürtel und Gewehr, so zeigt man hier, was man hat. Diese Nebenszenen sind beliebte Motive für Touristenfotos. Wenn du die Chance bekommst, dann solltest du sie also nutzen.

Schon gegen 11:00 Uhr löst sich das geschäftige Treiben auf, denn die Hitze wird sonst schnell unerträglich für Mensch und Tier. Wenn du an einem Freitag morgens in Nizwa bist, dann solltest du diesem Markt auf jeden Fall einen Besuch abstatten.

Hier kannst du gut in Nizwa essen:

Wenn es für dich nicht zu teuer werden soll, aber trotzdem einen gewissen regionalen Einschlag beim Menü haben darf, dann bist du im Bahjat Al-Sham Restaurant richtig. Hier bekommst du libanesisch-ägypttische Küche zu moderaten Preisen. Oft wird auch ein Buffet angeboten, sodass du dich quer durch das Angebot probieren kannst. Das Lokal ist direkt im Al-Diyar Hotel gelegen. Es ist zwischen 12:00 Uhr und 15:00 Uhr geöffnet. Abends hat es dann von 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr geöffnet, sodass sowohl Mittagessen als auch Abendessen hier möglich wären.

Traditionell omanische Küche kannst du direkt am Wadi genießen. Im Bin Ateeq bekommst du traditionelle arabische Spezialitäten. Hier wird auf dem Boden gegessen. Dazu kannst du dich mit ein paar Freunden in einem gemütlichen Separee verabreden. Besonders beliebt sind in diesem Restaurant das „Cuttle Fish Coconut Curry“ oder „Chicken Nashib“. Das Lokal hat von 9:00 Uhr bis 23:00 Uhr geöffnet, wodurch du absolut flexibel bist, wenn es um den Zeitpunkt deines Essens geht.

Ist dir eher nach internationaler Küche? Dann wirst du dich im Birkat al-Mawz wohlfühlen. Hier wird international gekocht und es gibt auch alkoholische Getränke. Gelegen ist das Restaurant direkt an den Nizwa Hotel Apartments. Es hat mittags zwischen 12:00 Uhr und 15:00 Uhr sowie abends von 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr geöffnet.

Souks

Souks sind Märkte, von denen es auch in Nizwa einige gibt. Auf den Souks in Nizwa gibt es alles, was das Herz begehrt. Von Kunsthandwerk, Waffen bis hin zum Ramsch wird hier alles gehandelt. Mit der Zeit wurde der Markt immer touristischer, aber er hat sich immer noch eine gewisse Authentizität bewahrt. Was alle Souks gemeinsam haben, ist, dass du früh aufstehen solltest, um alles miterleben zu können. Im Verlauf des Tages steigen die Temperaturen schnell an, sodass die Souks in der Regel ab 6:00 Uhr geöffnet haben und bis zum Mittag vorbei sind. Wenn du auf den Souk gehst, dann solltest du auf jeden Fall genügend Geld dabeihaben, falls du etwas kaufen willst.

Shopping in Nizwa – so geht’s richtig:

Da das Silberhandwerk eine solche Tradition in Nizwa hat, ist es ein beliebtes Souvenir. Silber findest du am besten auf dem Souk für Handwerk oder auf dem West Souk in der Nähe der Burg. Gewürze und Weihrauch kannst du am besten auf dem alten Souk bekommen – wie immer gilt hier, dass das Handeln auf den Märkten mit zum guten Ton gehört. Mit etwas Geschick kannst du so auch einen guten Preis für deine Wahren bekommen. 

Wer eher nach einer Shoppingmall Asschau gehalten hat, der wird im neuen Geschäftszentrum rund um den Platz im Nordosten der Burg einen geeigneten Anlaufpunkt finden. Neben den Dingen des täglichen Bedarfs finden sich hier auch allerlei Kleinigkeiten, wie Fotos oder Apotheke. An der Haupstraße in Richtung Muscat haben sich ettliche kleine Läden angesiedelt, sodass hier traditionell eher die kleineren Läden zu finden sind. 

Lebensmittel kannst du hervorragend im Lulu Hypermarket oder im Carrefour Supermarket in der Nizwa Grand Mall bekommen. Hier fühlst du dich schnell so, als ob ganz Nizwa mit dir einkaufen gehen würde, denn diese Mall ist auch bei Einheimischen sehr beliebt. Obst und Gemüse bekommst du natürlich auch im Supermarkt, aber frischer sind sie in der Markthalle.

Übernachten in Nizwa – hier bist du gut aufgehoben:

Im Al-Diyar Hotel hast du ein Hotel der unteren Mittelklasse. Hier findest du ein gemischtes Publikum vor, weil es auch bei Einheimischen durchaus beliebt ist. Man kann sagen, dass es dadurch etwas landestypischer ist als beispielsweise das Golden Tulip, zu dem wir gleich noch kommen werden. Es liegt idyllisch etwa 4 Km südlich vom Zentrum und an den heißen Tagen kannst du sogar etwas Abkühlung im hauseigenen kleinen Pool im Innenhof finden. Zudem verfügt das Haus über ein Restaurant mit einem etwas kühlen Flair, doch das Essen dort ist sehr zu empfehlen.

Das Golden Tulip Hotel ist hingegen in der gehobenen Mittelklasse angesiedelt. Es liegt etwa 20 Km außerhalb von Nizwa an der alten Route nach Birkat al-Mauz in Richtung Muscat. Hier gibt es zwei Nachtclubs mit Live-Musik und du wirst vorwiegend internationalem Publikum begegnen. Nach langen Erkundungen in der Region lädt ein toller Poolbereich zum Entspannen ein. Der Transfer in die Stadt mit dem Taxi ist jederzeit möglich und erfolgt in der Regel zügig und unkompliziert.

Nachtleben und Ausgehen in Nizwa:

Das Angebot in Nizwa ist durchaus überschaubar, aber auch im Bereich Nightlife hält Nizwa ein paar Optionen für dich bereit. Im Al Wasit gibt es je einen Nachtclub mit indischer und arabischer Musik, doch hier sind nur Hotelgäste des Golden Tulip Hotels zugelassen. Hier bekommst du zwischen 12:00 Uhr und 15:00 Uhr sowie von 18:00 Uhr bis 24:00 Uhr Live-Musik geboten.

Die Al-Sahara Lounge im Falaj Daris Hotel lädt zu identischen Öffnungszeiten zu einerm Drink oder zum Verweilen ein. Ein ausgedehnter Spaziergang unter dem malerischen Sternenhimmel bietet dir bei Nacht zusätzliche Möglichkeiten der Beschäftigung.

Das Umland von Nizwa

Als zentrale Stadt in der Region bietet auch das Umland von Nizwa viele Überraschungen für dich. Täler und Berge bietet viele magische Punkte mit einer tollen Aussicht. Mit einem Mietauto kannst du flexibel und nach deinen eigenen Wünschen die Region erkunden.

Da es auch mal etwas rauher auf den Straßen und Pisten werden kann, solltest du darauf achten, dass dein Mietauto Allrad hat. So kommst du in der Regel über alle wichtigen Routen und wirst wieder sicher in Nizwa ankommen. Besonders für die Berge kann es durchaus hilfreich sein, wenn du bereits über Fahrpraxis abseits der normalen Straßen verfügst, aber auch ohne wirst du es in der Praxis schnell lernen, wie du mit dem Wagen umzugehen hast. 

suv-allrad-oman

Mehr Spaß mit Allrad SUV

Tipp: Mach dich auf jeden Fall nur in einem Geländewagen auf den Weg. Nizwa stellt die ideale Basis dar, wenn du auch die Gegend kennenlernen möchtest.

Mögliche Ziele von Nizwa aus sind:

jabal-Gebel-Akhdar-Der-gruene-Berg-1
jabal-Gebel-Akhdar-Der-gruene-Berg-garten-anbau
  • Manah: Malerische Kleinstadt in der Nähe von Nizwa. Dort gibt es eine Moschee mit einem legendären 100 Kg Felsen, den ein Wanderer in diese Moschee getragen haben soll.
  • Faiqain: Hier gibt es ein Fort, dass in seiner Beschaffenheit einer kleinen Turmburg aus dem Mittelalter in Europa ähnelt.
  • Jebel Akhdar: Dies ist ein Gebirgszug, der etwa 50 Km von der Küste verläuft und sich bis auf 3000 m Höhe hinaufwindet. Von hier hast du definitiv eine tolle Aussicht und im Sommer weht hier immer ein angenehmes Lüftchen.
  • Jebel Shams: Ist der höchste Berg des Oman. Von hier hast du einen genialen Ausblick.
  • Wadi Ghul: „Grand Canyon“ des Omans. Bewundere, was die Kraft des Wassers in vielen  Jahren erschaffen hat.
  • Birkat Al Mouz Ruinen: Hier findest du Ruinen aus längst vergangenen Zeiten, die aber nicht konserviert werden. Aus diesem Grund solltest du bei einer Besichtigung auch vorsichtig sein. Viele Häuser sind schon eingestürzt, aber die Bewässerungsgräben sind noch intakt.
  • Wadi al Muaydin: Hier kannst du etwa 3h lang in einem ausgetrockneten Flussbett wandern. Die Natur ist hier artenreich und abwechslungsreich. Der Weg im Flussbett ist unbefestigt, aber definitiv machbar. Am Ende wirst du mit einem großen Wasserspeicher belohnt.
  • Imti: Ein kleiner verlassener Ort, in dem du durch die Hauptstrasse mit ihren Natursteinhäusern auf Erkundungstour gehen kannst.
  • Izki: Hier kannst du einen alten Ort besuchen, der jetzt verlassen ist. Einst bestand er aus zwei Teilen. Jeder Ortsteil war von einer starken Mauer umgeben, weil hier zwei Stämme verfeindet waren. Bizarre Häuserruinen warten darauf, von dir entdeckt zu werden.
  • Tanuf Ruinen (Wadi Tanuf) und Al Hoita: In der Al Hoita Höhle findest du magische Tropfsteine und zudem ist das Höhlensystem das zweitgrößte Höhlensystem des Omans.
  • Al hamra (bait al sifa): Ist eine hübsche 400 Jahre alte Stadt. Im Bait al Sifa sorgen drei Damen dafür, dass der Alltag im historischen Haus allen Interessierten als Museum zugänglich wird.
  • Misfat al Abriyyin : Hier ist ein kleines Dorf, aber das Panorama wird dir den Atem verschlagen.
  • Bait Bimah und Wadi Bani Awf: In einem Gasthaus im nepalesischen Stil kannst du dich im Oman erholen, wenn du von deiner Tour durch den gigantischen Wadi kommst.
  • Birkat al Mawz: In dieser malerischen Oase mangelt es dir an nichts. Übersetzt heißt der Name „See der Bananen“. Palmwedel sorgen für einen angenehmen Schatten und seit Jahrhunderten kommt das Wasser aus den nahen Bergen.
  • Falaj Daris Park: Der Falaj Daris ist mit 7990m Länge einer der längsten Bewässerungsgräben. An seinen Ufern ist ein hübscher Park angelegt, der zum Flanieren einlädt. 
  • Bahla und Jabrin bieten dir interessante historische Festungen, die westlich von Nizwa liegen.
  • Jebel Kawr: Dies ist der zweithöchste Berg des Omans mit einer Höhe von 2720m.
  • Al Ayn ist ein kleines Bergdorf, wo du auch heute noch das beschwerliche Leben draußen auf dem Lande sehen kannst. 
  • Bat Oman und Ibri: Hier gibt es historische Grabanlagen, die du ebenfalls besuchen kannst.
leladjehuti
Über leladjehuti 38 Artikel
„Such Dir eine Aufgabe die Du liebst und Du wirst nie wieder arbeiten müssen.“ Konfuzius hat recht! Schon seit meiner Kindheit immer auf großer Fahrt von Augsburg nach Sarajevo ist diese Leidenschaft fürs Reisen bis heute geblieben. Und das obwohl... [mehr über mich]

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Oman - Märchen aus 1001 Nacht - Lela Djehuti's World
  2. Maserati Levante - Mit Italienische Leidenschaft durch den Oman
  3. Oman - eine Rundreise - meine liebsten Sehenswürdigkeiten - 2020

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*