Faszination Tiefsee um den Oman – Tauchen in Korallenriffen, Schiffswracken und Kelpwäldern

normales sonniges wetter Salalah oman
Wenn in der sogenannte Khareef-Zeit kein Monsun, vorherrschst ist es trocken und sonnig.

Dürr, sengend und verdammt staubig. Genau so lauten die arglosen Assoziationen, die bei den meisten Menschen in Verbindung mit dem Sultanat Oman geweckt werden. Doch während sie gedanklich noch bei dunstigen Wüsten-Szenerien und stoisch vor sich hin trottenden Kamel-Karawanen verweilen, entfaltet sich im Rücken des kolonialen Terrains die sagenhafte Welt omanischer Tiefsee-Sehnsüchte. Dank der weitgehend unentdeckten Schönheit der omanischen Unterwasserwelt findest Du vor der Küste Arabiens atemberaubende Tauchspots, die bislang unberührt blieben. Zeige den klassisch überlaufenen Tauchrevieren der Ozeane die kalte Schulter und erkunde die Geheimnisse des Morgenlandes unterhalb des Meeresspiegels. Tauche ein in die abstrakte Schönheit einer meeresbiologischen Kulisse, die Dir mit organischen und anorganischen Schauplätzen trotz Sauerstoffgerät den Atem rauben wird. Doch Vorsicht! Aus einer einzigartigen Gelegenheit, einmal im Oman zu tauchen, entwickelt sich in den meisten Fällen eine Leidenschaft auf Lebenszeit.

Die beste Reisezeit für Tauchgänge im Oman – heterogene Unterwasserwelt mit der Wandelbarkeit eines Chamäleons

Unterwasserwelt ist nicht gleich Unterwasserwelt. Schon gar nicht im Sultanat Oman. Doch die Tiefen des Indischen Ozeans sind nicht nur fischbunt und korallenkoloriert, sondern zeigen sich im Verlauf eines Jahres in einem immer wieder neuen Gewand.

Wenn Du erstmalig vor hast, im Oman zu tauchen, solltest Du Dir vorher überlegen, worauf Du Deinen Fokus legst. Sind es die atemberaubenden Fisch-Kolonien und bizarren Korallen-Konstrukte oder die tiefgrünen vom Spektrallicht der Sonne getünchten Kelpwälder? Absolut beeindruckend ist, dass Du im Oman beides am gleichen Tauchspot erleben kannst. Nur eben nicht gleichzeitig, sondern zu verschiedenen Jahreszeiten.

Die Wintermonate (Oktober bis Mai) eignen sich hervorragend für einen Korallen-Tauchgang im Oman. Außerdem bietet Dir der Ozean in dieser Zeit die besten Gelegenheiten zum Erkunden der unendlichen Artenvielfalt von Fischen und Meeressäugetieren. Zu keiner anderen Zeit wirst Du unter Wasser bessere Sichtverhältnisse haben. Mit einer Sicht von bis zu 25 Metern erstrecken sich die wunderbaren Weiten der omanischen Unterwasserwelt vor Deiner Taucherbrille. Der omanische Winter bietet Dir somit die Möglichkeit, eine größere Anzahl an Unterwasserwundern bei nur einem Tauchgang zu spotten als in den darauf folgenden Monaten. Übrigens genießt Du in dieser Zeit kuschelige Wassertemperaturen von etwa 24 bis 28 °C. Der Ozean ist dann verhältnismäßig ruhig, so dass Du Dein Taucherlebnis ganz entspannt genießen kannst.

Du möchtest das einzigartige Naturschauspiel in der Region Dhofar während der omanischen Sommermonate erleben? Eine fantastische Idee! Denn der Khareef-Monsun, der für den feinen Sprühnebel und die dadurch explodierende Savannenblüte verantwortlich ist, hat noch ein weiteres Ass im Ärmel. Er bringt kühle Meeresströmungen mit sich, durch die Seetangstränge entstehen, die sich dem Sonnenlicht auf der Wasseroberfläche entgegenzwirbeln. Aufgrund der Vielzahl dieser Stränge bilden sich ganze Forste aus Seetang, die als sogenannte Kelpwälder eines der faszinierendsten Erlebnisse bei einem Tauchgang im Oman sind. Sie existieren etwa von Juni bis Ende September, sterben dann langsam ab und weichen den glasklaren Weiten des Indischen Ozeans, die sich ihr Hoheitsgebiet ab Oktober wieder zurück erobern.

Der Oman zählt zu den rar gesäten Orten der Erde, an dem es Dir möglich ist, an ein und demselben Spot beide Taucherlebnisse in die Riege der unvergesslichsten Erinnerungen Deines Lebens aufzunehmen. Nutze diese einmalige Gelegenheit und tauche ein in eine Welt, die sich im Verlauf der Jahreszeiten zwar so gegensätzlich wie schwarz und weiß zeigt, andererseits aber mit einem faszinierenden Spektrum der Farben brilliert.

Kinderstube Oman – Tauchen in Kelpwäldern zu den artenreichen Wurzeln des Seins

Die gigantischen Algenwälder existieren aus einer gebündelten Masse von Braunalgen und bevorzugen die kühleren Wassertemperaturen während der Sommermonate. Du kannst sie mit submarin gedeihenden Regenwäldern vergleichen. Als eines der produktivsten Ökosysteme der Erde beherbergen sie eine schier unendliche Artenvielfalt. Während sie den Fischen als Nahrungsquelle dienen, hat die Schutzfunktion der Kelpwälder für sie einen übergeordneten Stellenwert. Während zahlreiche Spezies den Weiten des Ozeans und damit ihren Fressfeinden schutzlos ausgeliefert sind, finden sie in den Fransen der Tangwälder Möglichkeiten zur Tarnung und Deckung. Die Biomasse ist damit ein perfekter Ort, um die Fruchtbarkeit von Unterwasserlebewesen anzuregen und die nächsten Generationen von Tiefseebewohnern ins Leben zu holen.

Für Dich bedeutet dies, dass Du Deinen Tauchgang sehr behutsam gestalten solltest. Schwebe geschmeidig durch das irisierende Licht der Sonneneinstrahlung, das sich seinen Weg in die Schluchten zwischen den ausgefetzten Tangsäulen bahnt. Einmal im Oman tauchen? Mit den mystischen Kelpwäldern ein Erlebnis, das Du nie wieder vergessen wirst.

Oman – Tauchen im faszinierenden Kaleidoskop der Korallenriffe

Für viele Taucher gibt es kaum etwas Atemberaubenderes als das Rifftauchen um Seeanemonen, Putzergarnelen, Nacktschnecken und Knallkrebse. In den Regionen Muscat, Salalah sowie um die Halbinsel Musandam findest Du ein wahres Paradies für den Schwebeprozess in die Tiefen des Arabischen Meeres und Golfs von Oman. Schlüpfe in Deine Flossen, lege Taucherbrille, Bleigürtel sowie Sauerstoffgerät an und lasse Dich von den Versprechen des Indischen Ozeans treiben.

Am Shaab Ashra Riff in Salalah bist Du auch als Anfänger gut aufgehoben, obwohl Du es hier mit den gefürchtetsten Räubern der liquiden Wildnis aufnimmst. Neben illustren Froschfischen und harmlos anmutenden Tischkorallen triffst Du auf die schmollenden Mäuler behäbiger Muränen, menschenscheue Weißspitzen-Riffhaie und träge an Seegrashalmen knabbernde Schildkröten. Ein denkwürdiger Schlagabtausch quasi von Flosse zu Flosse ist Dir hier gewiss.

Riffhaie findest Du auch um Fahlal Island bei Muscat. Die Insel hat sich als „Shark Island“ einen Namen gemacht, da sich die „Seeräuber“ dort mit Vorliebe an den Riff-Sandbänken wetzen. Gleite durch kunterbunte Korallengärten und schwimme durch die faszinierenden Höhlen der Kalksteininsel. Am Tauchspot um das benachbarte Naturreservat Daymaniyat Islands vor Barka im Oman tauchen Sepien, Barrakudas und zahlreiche Hai-Spezies mit Dir hautnah.

An den Tauchspots Lima Rock und Ras Musanda um die Halbinsel Musandam bist Du zu einem echten Geheimtipp unterwegs. Die Unterwasserwelt ist hier so einsam und unberührt wie in keinem anderen Tauchrevier des Omans und präsentiert Dir beeindruckende Mondfische, Clownfische sowie kuriose Arten wie Buckel-Schnapper, Schaukelfisch und Kurznasendoktor. Außerdem tauchst Du hier entlang korallengezierter Steilwände sowie in einer einzigartigen Fjordlandschaft. Mit diesen beiden Spots gönnst Du Dir echte Juwele, denn es warten auf Dich unvergessliche Momente inmitten von Kolonien aus Orcas und Delfinen. Ein Taucherlebnis, das gewiss eines der schönsten Deines Lebens werden wird!

Wracktauchen im Oman – melancholische Unterwasser-Sinfonien in der bittersüßen Szenerie des Meeresgrundes

Auch wenn ein Tauchgang an sich schon aufregend genug ist, kann es durchaus sein, dass Du manchmal eine Extraportion Adrenalin in Deinen Adern spüren möchtest. Tauchgänge zu Schiffswracken sind nichts für schwache Nerven, wohl aber ein Unterwasserspaziergang mit Gänsehaut-Garantie. Vor der Küste des Omans sanken einst Schiffe zum Meeresgrund, die heute dramatisch-düstere Schauplätze für Tauchgänge der besonderen Art sind.

Nur unweit von Salalah in der Region Dhofar präsentiert sich Mirbat als einer der hottesten Spots zum Wracktauchen im Oman. Tauche durch die stählernen Gerippe des „Chinese Wrecks“ und „Marriott Wrecks“. In der wabernden Atmosphäre der Mikroorganismen muten sie fratzenartig wie Scherenschnitte an und bilden als künstliche Riffe eine schaurig-schöne Kulisse für einzigartige Tauchabenteuer. Fischschwärme in den Farben des Regenbogens stehen in solch gewaltigen Ausmaßen zwischen den sterblichen Überresten der untergegangenen Kulturen, dass Du mitunter Hand anlegen und sie beiseite schieben musst, um zu den Tiefen der Schlünde aus Stahl vorzudringen. Beobachte, wie Schildkröten und Rochen majestätisch durch das Freiwasser gleiten und sage neugierigen Muränen „Hallo!“, bevor sie wieder faul in ihrer Sandgrube am felsigen Meeresboden verschwinden.

Ein echtes Highlight erwartet Dich, wenn Du Dich für einen Tauchgang mit dem „Oman Explorer“ des Schiffseigners Extra Divers entscheidest. Es ist das einzige Schiff, das die Genehmigung besitzt, im Rahmen einer Tauchsafari die sterblichen Überreste der „City of Winchester“ zu betauchen. In der Nähe von Mirbat in unmittelbarer Entfernung zu den Hallaniyat Inseln liegt das erste Kriegsschiff, das den Kämpfen des Ersten Weltkriegs zum Opfer fiel. Begegne der hier ansässigen Population gigantischer Buckelwale und atme neben Sauerstoff pure Weltgeschichte!

Wenn Du Dich eher im nordöstlichen Teil des Sultanats aufhältst, versprüht vor der Küste von Muscat das Schiffswrack der „Al Munassir“ Geist und Charme der königlichen Marine des Sultanats Oman. Das Wrack liegt in einer Tiefe von etwa 30 m, hat aber eine deutliche Schieflage. Der höchste Punkt liegt somit nur etwa 6 m unter dem Meeresspiegel. Ein beeindruckendes Skelett der Seefahrergeschichte mit Tiefgang. Beobachte Gelbstreifenschnapper, Makrelen, Füsiliere und Streifenbarben, die im planktonreichen Wasser des Wrackareals ihre anmutigen Tänze vollführen. Ein wahrhaft magischer Ort, dem von den sphärisch vor sich hin driftenden Existenzen wieder ein wenig Leben eingehaucht wird.

Oman – Tauchen im Zeichen des Artenschutzes

Damit die einzigartige Schönheit der omanischen Tiefsee für jeden Tauchsportler auf lange Sicht erhalten bleibt, schützt das Tauchbrevet die Reviere vor unkontrollierten Tauchgängen en masse. Das Brevet ist ein Tauchschein, der Dir von Tauchorganisationen wie PADI oder SSI ausgestellt wird. Er ist international gültig und berechtigt Dich, an den Tauchspots im Oman zu tauchen. Solltest Du noch keine solche Taucherlaubnis besitzen, halten die Tauchbasen im Oman ein umfangreiches Angebot an Tauchkursen bereit. So kannst Du Dein Tauchabzeichen bereits innerhalb von wenigen Tagen erhalten. Beachte, dass Du an einigen Tauchdestinationen wie z. B. „Shark Island“ eine gesonderte Tauchgenehmigung benötigst!

Du hast alle notwendigen Dokumente beisammen und scharrst schon ungeduldig mit der Flosse? Dann nichts wie los! Tauche ab in eines der faszinierendsten Abenteuer Deines Lebens und die tiefblaue Tinte omanischer Tiefsee-Träume.

leladjehuti
Über leladjehuti 51 Artikel
„Such Dir eine Aufgabe die Du liebst und Du wirst nie wieder arbeiten müssen.“ Konfuzius hat recht! Schon seit meiner Kindheit immer auf großer Fahrt von Augsburg nach Sarajevo ist diese Leidenschaft fürs Reisen bis heute geblieben. Und das obwohl... [mehr über mich]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*